Gundelfinger Moos

Ort Gundelfingen an der Donau

Der Kernbereich des Moores besteht aus weithin offenen Feuchtwiesen mit einem Mosaik aus Torfstichen, Gebüschinseln und Streu- und Futterwiesen. Eine große Rolle spielt zudem die Randbereiche des Moores, die landwirtschaftlich als Grünland genutzt werden und sowohl Brutplätze, als auch Rast- und Überwinterungsplätze für Vogelarten bieten. Bei den renaturierten Kiesseen Fetzer- und Schurrsee ist ein wahrhaftiges Vogelparadies entstanden. Packen Sie Ihr Fernglas ein und genießen Sie auf den Beobachtungstürmen die Artenvielfalt! 

Tipp: Seit 1998 wird das Gundelfinger Moor mit Exmoor-Ponys im nassen Kernbereich beweidet. Begebt euch auf die Suche! 

Kontakt:

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.