Ort / Nersingen

Die Schwäbische Auster, Karriere einer Weinbergschnecke

  • Direktvermarkter
object(ET4_ITEM)#4265 (40) { ["exists"]=> bool(true) ["global_id"]=> string(11) "p_100022075" ["id"]=> string(9) "100022075" ["title"]=> string(56) "Die Schwäbische Auster, Karriere einer Weinbergschnecke" ["type"]=> string(3) "POI" ["categories"]=> array(1) { [0]=> string(16) "Direktvermarkter" } ["texts"]=> array(4) { [0]=> object(stdClass)#4259 (3) { ["rel"]=> string(7) "details" ["type"]=> string(10) "text/plain" ["value"]=> string(935) "Bereits im 17. bis 19. Jahrhundert hatten der Handel und die Zucht von Weinbergschnecken im Raum Ulm, besonders in den umliegenden Ortschaften wie Nersingen und Fahlheim, Hochkonjunktur. Wichtige Abnehmer waren zu der Zeit die Mönche. Als Ersatz für die in der Fastenzeit verbotenen Fleischspeisen verspeisten sie Schnecken in großen Mengen. Auch bei vielen adeligen Guts- und Schlossherren galten Weinbergschnecken als Herrenessen.   Schon bald wurden die Schnecken auch exportiert. Auf großen Kähnen, den „Ulmer Schachteln“ wurden die Schnecken, in Fässern verpackt, die Donau entlang bis nach Wien transportiert.   Heute erlebt die Schnecke als „schwäbische Auster“ eine Renaissance, für die sich auch Deutschlands Spitzenköche interessieren. Im Mai 2003 wurde in Nersingen die erste deutsche Schneckenzucht eröffnet. Traditionsbewusst gab sie den dort gezüchteten Schnecken den Namen „Schwäbische Auster“." } [1]=> object(stdClass)#4276 (3) { ["rel"]=> string(7) "details" ["type"]=> string(9) "text/html" ["value"]=> string(962) "

Bereits im 17. bis 19. Jahrhundert hatten der Handel und die Zucht von Weinbergschnecken im Raum Ulm, besonders in den umliegenden Ortschaften wie Nersingen und Fahlheim, Hochkonjunktur.

Wichtige Abnehmer waren zu der Zeit die Mönche. Als Ersatz für die in der Fastenzeit verbotenen Fleischspeisen verspeisten sie Schnecken in großen Mengen. Auch bei vielen adeligen Guts- und Schlossherren galten Weinbergschnecken als Herrenessen.   Schon bald wurden die Schnecken auch exportiert. Auf großen Kähnen, den „Ulmer Schachteln“ wurden die Schnecken, in Fässern verpackt, die Donau entlang bis nach Wien transportiert.  

Heute erlebt die Schnecke als „schwäbische Auster“ eine Renaissance, für die sich auch Deutschlands Spitzenköche interessieren. Im Mai 2003 wurde in Nersingen die erste deutsche Schneckenzucht eröffnet. Traditionsbewusst gab sie den dort gezüchteten Schnecken den Namen „Schwäbische Auster“.

" } [2]=> object(stdClass)#4275 (3) { ["rel"]=> string(6) "teaser" ["type"]=> string(9) "text/html" ["value"]=> string(86) "​In Nersingen-Oberfahlheim kann die erste deutsche Schneckenzucht besichtigt werden." } [3]=> object(stdClass)#4256 (3) { ["rel"]=> string(6) "teaser" ["type"]=> string(10) "text/plain" ["value"]=> string(86) "​In Nersingen-Oberfahlheim kann die erste deutsche Schneckenzucht besichtigt werden." } } ["country"]=> string(11) "Deutschland" ["areas"]=> array(0) { } ["city"]=> string(9) "Nersingen" ["zip"]=> string(5) "89278" ["street"]=> string(13) "Eibenweg 22 a" ["phone"]=> string(12) "07308 924735" ["fax"]=> string(12) "07308 924735" ["web"]=> string(34) "http://www.schwaebische-auster.de/" ["email"]=> string(22) "info@schneckenzucht.de" ["author"]=> string(21) "support@hubermedia.de" ["geo"]=> object(stdClass)#4274 (3) { ["main"]=> object(stdClass)#4277 (2) { ["latitude"]=> float(48.4281384) ["longitude"]=> float(10.1484719) } ["entry"]=> array(0) { } ["attributes"]=> array(0) { } } ["ratings"]=> array(1) { [0]=> object(stdClass)#4260 (2) { ["type"]=> string(3) "eT4" ["value"]=> float(60) } } ["cuisine_types"]=> array(0) { } ["payment"]=> array(0) { } ["media_objects"]=> array(3) { [0]=> object(stdClass)#4261 (7) { ["rel"]=> string(7) "default" ["url"]=> string(109) "https://hubermedia.tourdata.at/media/display/original/1626e02b18cbc62c024fc76ca6ae0d4f/schw-bische-auster.jpg" ["type"]=> string(10) "image/jpeg" ["latitude"]=> float(48.428139) ["longitude"]=> float(10.148472) ["prio"]=> int(999) ["value"]=> string(19) "Schwäbische Auster" } [1]=> object(stdClass)#4278 (7) { ["rel"]=> string(6) "summer" ["url"]=> string(109) "https://hubermedia.tourdata.at/media/display/original/bf6d2bec4a27beef04bd648433c62ac3/schw-bische-auster.jpg" ["type"]=> string(10) "image/jpeg" ["latitude"]=> float(48.428139) ["longitude"]=> float(10.148472) ["prio"]=> int(999) ["value"]=> string(19) "Schwäbische Auster" } [2]=> object(stdClass)#4103 (7) { ["rel"]=> string(6) "summer" ["url"]=> string(109) "https://hubermedia.tourdata.at/media/display/original/639d3a327f340f8aadad406cf8921483/schw-bische-auster.jpg" ["type"]=> string(10) "image/jpeg" ["latitude"]=> float(48.428139) ["longitude"]=> float(10.148472) ["prio"]=> int(999) ["value"]=> string(19) "Schwäbische Auster" } } ["keywords"]=> array(2) { [0]=> string(17) "low_image_quality" [1]=> string(17) "low_image_quality" } ["timeIntervals"]=> array(0) { } ["kitchenTimeIntervals"]=> array(0) { } ["deliveryTimeIntervals"]=> array(0) { } ["numbers"]=> array(0) { } ["attributes"]=> array(0) { } ["features"]=> array(0) { } ["addresses"]=> array(1) { [0]=> object(stdClass)#4279 (8) { ["name"]=> string(17) "Landkreis Neu-Ulm" ["city"]=> string(7) "Neu-Ulm" ["zip"]=> string(5) "89231" ["street"]=> string(10) "Kantstr. 8" ["phone"]=> string(14) "0731 7040-1019" ["web"]=> string(42) "http://www.landkreis.neu-ulm-tourismus.de/" ["email"]=> string(24) "touristik@lra.neu-ulm.de" ["rel"]=> string(6) "author" } } ["created"]=> string(25) "2016-10-28T14:21:00+00:00" ["changed"]=> string(25) "2016-10-28T14:27:00+00:00" ["source"]=> object(stdClass)#4280 (2) { ["url"]=> string(23) "http://destination.one/" ["value"]=> string(15) "destination.one" } ["company"]=> string(0) "" ["district"]=> string(0) "" ["postoffice"]=> string(0) "" ["phone2"]=> string(0) "" ["seasons"]=> array(0) { } ["subitems"]=> array(0) { } ["hyperObjects"]=> array(0) { } }

Beschreibung

Bereits im 17. bis 19. Jahrhundert hatten der Handel und die Zucht von Weinbergschnecken im Raum Ulm, besonders in den umliegenden Ortschaften wie Nersingen und Fahlheim, Hochkonjunktur.

Wichtige Abnehmer waren zu der Zeit die Mönche. Als Ersatz für die in der Fastenzeit verbotenen Fleischspeisen verspeisten sie Schnecken in großen Mengen. Auch bei vielen adeligen Guts- und Schlossherren galten Weinbergschnecken als Herrenessen.   Schon bald wurden die Schnecken auch exportiert. Auf großen Kähnen, den „Ulmer Schachteln“ wurden die Schnecken, in Fässern verpackt, die Donau entlang bis nach Wien transportiert.  

Heute erlebt die Schnecke als „schwäbische Auster“ eine Renaissance, für die sich auch Deutschlands Spitzenköche interessieren. Im Mai 2003 wurde in Nersingen die erste deutsche Schneckenzucht eröffnet. Traditionsbewusst gab sie den dort gezüchteten Schnecken den Namen „Schwäbische Auster“.

Kontakt

Die Schwäbische Auster, Karriere einer Weinbergschnecke
Eibenweg 22 a
89278 Nersingen
07308 924735
Karte öffnen

Datenschutz

Wir freuen uns, Sie auf unserer Seite begrüßen zu dürfen. Hier vorab noch einige Informationen zum Datenschutz:
Formulare
Informationen, die Sie über Formulare dieser Seite absenden, werden von uns gespeichert. Spezifische Informationen über die Datennutzung finden Sie beim jeweiligen Formular.
Cookies
Diese Webseite verwendet Cookies und andere ähnliche Technologien zur statistischen Auswertung der Seitennutzung und der Bereitstellung bestimmter Funktionen.

Veranstaltung einreichen

Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Veranstaltungskalender. Gerne können Sie Ihre Veranstaltungen (z.B. Ausstellung, Konzert, Führung) kostenlos bei uns melden. Bitte beachten Sie dabei Folgendes:
Die Veranstaltungen werden vor Veröffentlichung geprüft. Wir behalten uns vor, thematisch unpassende Veranstaltungen nicht zu veröffentlichen.
Vorzugsweise Bilder im Querformat (Seitenverhältnis 16:9) und mit einer Mindestbreite von 1024 Pixel. Bildnachweis/Urheberrecht (Fotograf), wenn möglich angeben.
Sie versichern, dass die von Ihnen zum Eintrag verwendeten Bilder, Logos und Texte frei von Rechten Dritter sind und Donautal-Aktiv sowie die Tourismusorganisationen der Landkreise Dillingen, Günzburg und Neu-Ulm zur kostenlosen Nutzung berechtigt sind.
Verstanden