Ort / Syrgenstein

Ehem. Kath. Pfarrkirche St. Johannes Ev.

  • Kirchen

Beschreibung

Die heutige, ehemalige Kath. Pfarrkirche St. Johannes Ev. hatte 1747-48 Freiherr Johann Ernst Gotthard von Syrgenstein, der Gründer der an einem Berghang erbauten Siedlung Altenberg, errichten lassen. Die aufwändig gestaltete, nach italienischem Vorbild durch eine Kuppel zentralisierte Kirche wies vier Türme auf. 1776 musste die Kuppel abgetragen werden, 1778 ein Turm im Osten. Obschon der Sakralbau 1840 wegen Baufälligkeit zum Abbruch bestimmt war, wurde er 1849-52 umgebaut und restauriert. Dabei wurde auch der zweite Turm im Osten abgebrochen, so dass jetzt nur noch die beiden Fassadentürme erhalten sind.
Beachtung verdient der Grabstein aus Kalkstein für den 1784 gestorbenen Erbauer der Kirche in der südlichen Kapelle.

Kontakt

Ehem. Kath. Pfarrkirche St. Johannes Ev.
Kirchenhalde 18
89428 Syrgenstein
+49 9077 292
Karte öffnen

Datenschutz

Wir freuen uns, Sie auf unserer Seite begrüßen zu dürfen. Hier vorab noch einige Informationen zum Datenschutz:
Formulare
Informationen, die Sie über Formulare dieser Seite absenden, werden von uns gespeichert. Spezifische Informationen über die Datennutzung finden Sie beim jeweiligen Formular.
Cookies
Diese Webseite verwendet Cookies und andere ähnliche Technologien zur statistischen Auswertung der Seitennutzung und der Bereitstellung bestimmter Funktionen.

Veranstaltung einreichen

Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Veranstaltungskalender. Gerne können Sie Ihre Veranstaltungen (z.B. Ausstellung, Konzert, Führung) kostenlos bei uns melden. Bitte beachten Sie dabei Folgendes:
Die Veranstaltungen werden vor Veröffentlichung geprüft. Wir behalten uns vor, thematisch unpassende Veranstaltungen nicht zu veröffentlichen.
Vorzugsweise Bilder im Querformat (Seitenverhältnis 16:9) und mit einer Mindestbreite von 1024 Pixel. Bildnachweis/Urheberrecht (Fotograf), wenn möglich angeben.
Sie versichern, dass die von Ihnen zum Eintrag verwendeten Bilder, Logos und Texte frei von Rechten Dritter sind und Donautal-Aktiv sowie die Tourismusorganisationen der Landkreise Dillingen, Günzburg und Neu-Ulm zur kostenlosen Nutzung berechtigt sind.
Verstanden