Ort / Höchstädt an der Donau

Ehemalige Kath. Spitalkirche

  • Kirchen
object(ET4_ITEM)#4265 (38) { ["exists"]=> bool(true) ["global_id"]=> string(11) "p_100021071" ["id"]=> string(9) "100021071" ["title"]=> string(28) "Ehemalige Kath. Spitalkirche" ["type"]=> string(3) "POI" ["categories"]=> array(1) { [0]=> string(7) "Kirchen" } ["texts"]=> array(4) { [0]=> object(stdClass)#4259 (3) { ["rel"]=> string(7) "details" ["type"]=> string(10) "text/plain" ["value"]=> string(1503) "Die Spitalkirche wurde unter dem Baumeister Leonhard Grieneisen, Burglengenfeld, erbaut in den Jahren 1590 bis 1602. 1594 wurde sie mit Altar, Kanzel und Gestühl ausgestattet. Ihre Glocke (54cm Durchmesser, 43cm Höhe) stammt aus dem Jahr 1672 und wurde vom Glockengießer Michael Sigmund Arnold, Neuburg, versehen mit der Hl. Anna, ursprünglich für St. Salvator gefertigt. Ende des 17. Jahrhunderts erhielt die Spitalkirche ein Gemälde der 17 Nothelfer. 1747 wurde vom Bildhauer Johann Michael Fischer, Dillingen, ein „Christus im Kerker“ und „Kreuzigungsgruppe mit Maria und Johannes“ gefertigt. Der Choraltar stammt vom Altarbaumeister Dominikus Bergmüller, Türkheim, und ist aus dem Jahr 1757. Das Altarblatt wurde gemalt von Vitus Felix Rigl, Dillingen, und mit Gold und Silber gefasst vom Maler Johann Geiger, Elchingen. 1764 erhielt die Kirche ein Tabernakel mit Kruzifix und Pyramiden vom Bildhauer Johann Michael Fischer, Dillingen; die Fassarbeiten wurden vom Maler Johann Geiger, nun Höchstädt, ausgeführt. 1775 wurde eine Auferstehungsfigur von einem Bildhauer in Dillingen, gefasst von Johann Geiger, Höchstädt, in die Kirche verbracht. Bei der 1863 erfolgten Renovierung des Kircheninneren wurde der Rokoko-Choraltar entfernt und ersetzt durch Altäre im byzantinischen Stil entworfen von Ignaz Eber, Augsburg, Faßarbeiten von Andreas Schreiner, Höchstädt. Die Altarfiguren der Erzapostel Petrus und Paulus im Nazarenerstil stammen vom Bildhauer Johann Riedmüller." } [1]=> object(stdClass)#4276 (3) { ["rel"]=> string(7) "details" ["type"]=> string(9) "text/html" ["value"]=> string(1526) "Die Spitalkirche wurde unter dem Baumeister Leonhard Grieneisen, Burglengenfeld, erbaut in den Jahren 1590 bis 1602.

1594 wurde sie mit Altar, Kanzel und Gestühl ausgestattet.
Ihre Glocke (54cm Durchmesser, 43cm Höhe) stammt aus dem Jahr 1672 und wurde vom Glockengießer Michael Sigmund Arnold, Neuburg, versehen mit der Hl. Anna, ursprünglich für St. Salvator gefertigt.
Ende des 17. Jahrhunderts erhielt die Spitalkirche ein Gemälde der 17 Nothelfer. 1747 wurde vom Bildhauer Johann Michael Fischer, Dillingen, ein „Christus im Kerker“ und „Kreuzigungsgruppe mit Maria und Johannes“ gefertigt. Der Choraltar stammt vom Altarbaumeister Dominikus Bergmüller, Türkheim, und ist aus dem Jahr 1757. Das Altarblatt wurde gemalt von Vitus Felix Rigl, Dillingen, und mit Gold und Silber gefasst vom Maler Johann Geiger, Elchingen. 1764 erhielt die Kirche ein Tabernakel mit Kruzifix und Pyramiden vom Bildhauer Johann Michael Fischer, Dillingen; die Fassarbeiten wurden vom Maler Johann Geiger, nun Höchstädt, ausgeführt. 1775 wurde eine Auferstehungsfigur von einem Bildhauer in Dillingen, gefasst von Johann Geiger, Höchstädt, in die Kirche verbracht.

Bei der 1863 erfolgten Renovierung des Kircheninneren wurde der Rokoko-Choraltar entfernt und ersetzt durch Altäre im byzantinischen Stil entworfen von Ignaz Eber, Augsburg, Faßarbeiten von Andreas Schreiner, Höchstädt. Die Altarfiguren der Erzapostel Petrus und Paulus im Nazarenerstil stammen vom Bildhauer Johann Riedmüller.
" } [2]=> object(stdClass)#4275 (3) { ["rel"]=> string(6) "teaser" ["type"]=> string(9) "text/html" ["value"]=> string(122) "Die Spitalkirche wurde unter dem Baumeister Leonhard Grieneisen, Burglengenfeld, erbaut in den Jahren 1590 bis 1602. 1..." } [3]=> object(stdClass)#4256 (2) { ["rel"]=> string(6) "teaser" ["type"]=> string(10) "text/plain" } } ["country"]=> string(11) "Deutschland" ["areas"]=> array(0) { } ["city"]=> string(24) "Höchstädt an der Donau" ["zip"]=> string(5) "89420" ["street"]=> string(26) "Friedrich-von-Teck-Str. 7" ["phone"]=> string(13) "+49 9074 4412" ["email"]=> string(19) "info@hoechstaedt.de" ["author"]=> string(21) "support@hubermedia.de" ["geo"]=> object(stdClass)#4274 (3) { ["main"]=> object(stdClass)#4277 (2) { ["latitude"]=> float(48.612845621863) ["longitude"]=> float(10.569137334824) } ["entry"]=> array(0) { } ["attributes"]=> array(0) { } } ["ratings"]=> array(1) { [0]=> object(stdClass)#4260 (2) { ["type"]=> string(3) "eT4" ["value"]=> float(40) } } ["cuisine_types"]=> array(0) { } ["payment"]=> array(0) { } ["media_objects"]=> array(1) { [0]=> object(stdClass)#4261 (7) { ["rel"]=> string(7) "default" ["url"]=> string(102) "https://hubermedia.tourdata.at/media/display/original/8e598d6e927e2eb8358cfffeb4336e2a/mediendatei.jpg" ["type"]=> string(10) "image/jpeg" ["latitude"]=> NULL ["longitude"]=> NULL ["prio"]=> int(1) ["value"]=> string(11) "Mediendatei" } } ["keywords"]=> array(5) { [0]=> string(31) "import_source_Dillingerland-Poi" [1]=> string(21) "import_sourceid_27456" [2]=> string(17) "low_image_quality" [3]=> string(17) "low_image_quality" [4]=> string(12) "NEAR_STATION" } ["timeIntervals"]=> array(0) { } ["kitchenTimeIntervals"]=> array(0) { } ["deliveryTimeIntervals"]=> array(0) { } ["numbers"]=> array(1) { [0]=> object(stdClass)#4278 (2) { ["type"]=> string(12) "NEAR_STATION" ["value"]=> float(0.65256963090195) } } ["attributes"]=> array(0) { } ["features"]=> array(0) { } ["addresses"]=> array(2) { [0]=> object(stdClass)#4103 (4) { ["name"]=> string(19) "Donautal-Aktiv e.V." ["web"]=> string(29) "http://www.donautal-aktiv.de/" ["email"]=> string(22) "info@donautal-aktiv.de" ["rel"]=> string(12) "organisation" } [1]=> object(stdClass)#4279 (4) { ["city"]=> string(24) "Höchstädt an der Donau" ["zip"]=> string(5) "89420" ["street"]=> string(26) "Friedrich-von-Teck-Str. 7" ["rel"]=> string(14) "contact_person" } } ["created"]=> string(25) "2016-08-24T10:42:00+00:00" ["changed"]=> string(25) "2019-12-09T15:23:00+00:00" ["source"]=> object(stdClass)#4280 (2) { ["url"]=> string(23) "http://destination.one/" ["value"]=> string(15) "destination.one" } ["company"]=> string(0) "" ["district"]=> string(0) "" ["postoffice"]=> string(0) "" ["phone2"]=> string(0) "" ["seasons"]=> array(0) { } ["subitems"]=> array(0) { } ["hyperObjects"]=> array(0) { } }

Beschreibung

Die Spitalkirche wurde unter dem Baumeister Leonhard Grieneisen, Burglengenfeld, erbaut in den Jahren 1590 bis 1602.

1594 wurde sie mit Altar, Kanzel und Gestühl ausgestattet.
Ihre Glocke (54cm Durchmesser, 43cm Höhe) stammt aus dem Jahr 1672 und wurde vom Glockengießer Michael Sigmund Arnold, Neuburg, versehen mit der Hl. Anna, ursprünglich für St. Salvator gefertigt.
Ende des 17. Jahrhunderts erhielt die Spitalkirche ein Gemälde der 17 Nothelfer. 1747 wurde vom Bildhauer Johann Michael Fischer, Dillingen, ein „Christus im Kerker“ und „Kreuzigungsgruppe mit Maria und Johannes“ gefertigt. Der Choraltar stammt vom Altarbaumeister Dominikus Bergmüller, Türkheim, und ist aus dem Jahr 1757. Das Altarblatt wurde gemalt von Vitus Felix Rigl, Dillingen, und mit Gold und Silber gefasst vom Maler Johann Geiger, Elchingen. 1764 erhielt die Kirche ein Tabernakel mit Kruzifix und Pyramiden vom Bildhauer Johann Michael Fischer, Dillingen; die Fassarbeiten wurden vom Maler Johann Geiger, nun Höchstädt, ausgeführt. 1775 wurde eine Auferstehungsfigur von einem Bildhauer in Dillingen, gefasst von Johann Geiger, Höchstädt, in die Kirche verbracht.

Bei der 1863 erfolgten Renovierung des Kircheninneren wurde der Rokoko-Choraltar entfernt und ersetzt durch Altäre im byzantinischen Stil entworfen von Ignaz Eber, Augsburg, Faßarbeiten von Andreas Schreiner, Höchstädt. Die Altarfiguren der Erzapostel Petrus und Paulus im Nazarenerstil stammen vom Bildhauer Johann Riedmüller.

Kontakt

Ehemalige Kath. Spitalkirche
Friedrich-von-Teck-Str. 7
89420 Höchstädt an der Donau
+49 9074 4412
Karte öffnen

Datenschutz

Wir freuen uns, Sie auf unserer Seite begrüßen zu dürfen. Hier vorab noch einige Informationen zum Datenschutz:
Formulare
Informationen, die Sie über Formulare dieser Seite absenden, werden von uns gespeichert. Spezifische Informationen über die Datennutzung finden Sie beim jeweiligen Formular.
Cookies
Diese Webseite verwendet Cookies und andere ähnliche Technologien zur statistischen Auswertung der Seitennutzung und der Bereitstellung bestimmter Funktionen.

Veranstaltung einreichen

Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Veranstaltungskalender. Gerne können Sie Ihre Veranstaltungen (z.B. Ausstellung, Konzert, Führung) kostenlos bei uns melden. Bitte beachten Sie dabei Folgendes:
Die Veranstaltungen werden vor Veröffentlichung geprüft. Wir behalten uns vor, thematisch unpassende Veranstaltungen nicht zu veröffentlichen.
Vorzugsweise Bilder im Querformat (Seitenverhältnis 16:9) und mit einer Mindestbreite von 1024 Pixel. Bildnachweis/Urheberrecht (Fotograf), wenn möglich angeben.
Sie versichern, dass die von Ihnen zum Eintrag verwendeten Bilder, Logos und Texte frei von Rechten Dritter sind und Donautal-Aktiv sowie die Tourismusorganisationen der Landkreise Dillingen, Günzburg und Neu-Ulm zur kostenlosen Nutzung berechtigt sind.
Verstanden