Ort / Illertissen

Stadtpfarrkirche Sankt Martin Illertissen

  • Kirchen

Beschreibung

Die Brüder Ferdinand und Carl Vöhlin ließen 1590 den Neubau der Kirche Sankt Martin ausführen. Erbaut als früher Saalbau der Gegenreformation im Stil der Renaissance, diente er der Familie von Vöhlin auch als Mausoleum. Davon zeugen heute noch Grabplatten und Totenschilde im Innern der Kirche. Der von Christoph Rodt (1575 – 1634) geschaffene Hochrenaissance-Altar ist Ausdruck des wiedererwachten katholischen Glaubens in der Gegenreformation.

Vorbild für viele andere Türme in der Umgebung war das um 1590 aufgesetzte achteckige Turmoberteil mit Schweifhaube. 2006 wurde das Carillon mit 49 Glocken in den Turm eingebaut, das seitdem täglich um 10, 16 und 20 Uhr erklingt.

weitere Informationen

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Kontakt

Stadtpfarrkirche Sankt Martin Illertissen
Hauptstraße 20
89257 Illertissen
+49 7303 3021
Karte öffnen

Datenschutz

Wir freuen uns, Sie auf unserer Seite begrüßen zu dürfen. Hier vorab noch einige Informationen zum Datenschutz:
Formulare
Informationen, die Sie über Formulare dieser Seite absenden, werden von uns gespeichert. Spezifische Informationen über die Datennutzung finden Sie beim jeweiligen Formular.
Cookies
Diese Webseite verwendet Cookies und andere ähnliche Technologien zur statistischen Auswertung der Seitennutzung und der Bereitstellung bestimmter Funktionen.

Veranstaltung einreichen

Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Veranstaltungskalender. Gerne können Sie Ihre Veranstaltungen (z.B. Ausstellung, Konzert, Führung) kostenlos bei uns melden. Bitte beachten Sie dabei Folgendes:
Die Veranstaltungen werden vor Veröffentlichung geprüft. Wir behalten uns vor, thematisch unpassende Veranstaltungen nicht zu veröffentlichen.
Vorzugsweise Bilder im Querformat (Seitenverhältnis 16:9) und mit einer Mindestbreite von 1024 Pixel. Bildnachweis/Urheberrecht (Fotograf), wenn möglich angeben.
Sie versichern, dass die von Ihnen zum Eintrag verwendeten Bilder, Logos und Texte frei von Rechten Dritter sind und Donautal-Aktiv sowie die Tourismusorganisationen der Landkreise Dillingen, Günzburg und Neu-Ulm zur kostenlosen Nutzung berechtigt sind.
Verstanden