Ort / Günzburg

Ehemalige vorderösterreichische Münzstätte, heute Rathaus (1)

  • Sehenswerte Gebäude
object(ET4_ITEM)#4265 (40) { ["exists"]=> bool(true) ["global_id"]=> string(11) "p_100047469" ["id"]=> string(9) "100047469" ["title"]=> string(64) "Ehemalige vorderösterreichische Münzstätte, heute Rathaus (1)" ["type"]=> string(3) "POI" ["categories"]=> array(1) { [0]=> string(20) "Sehenswerte Gebäude" } ["texts"]=> array(4) { [0]=> object(stdClass)#4259 (3) { ["rel"]=> string(7) "details" ["type"]=> string(10) "text/plain" ["value"]=> string(1339) "Günzburg wurde im Jahr 1764 als Standort für eine habsburgische Münzstätte ausgewählt. Wichtige Faktoren für diese Entscheidung waren die günstige Lage im Verkehrs- und Nachrichtennetz der damaligen Zeit, die vorhandene Wasserkraft der Günz und ihrer Seitenarme und die Nähe zu Augsburg, von wo man das benötigte Münzmetall bezog. Im Erdgeschoß des von Joseph Dossenberger geplanten und 1767 fertiggestellten Gebäudes standen in einem großen Saal vier sog. Spindelpressen, auf denen man überwiegend Silbermünzen prägte; in den Obergeschossen war die Verwaltung untergebracht. Die Münze mit der längsten Gültigkeit in der gesamten Geschichte des Geldes wurde ebenfalls hier hergestellt: der Maria-Theresien-Taler. Er war bis 1945 noch in Äthiopien gesetzlich gültiges Zahlungsmittel, was vor allem daran lag, daß sein Feingewicht von 23,389 Gramm und sein Feingehalt (833,333) niemals verändert wurden. Kupfermünzen wurden in einem zweiten Münzwerk, das zusammen mit einem Hammerwerk und einer Silberscheideanstalt außerhalb der Stadtmauer stand, produziert. Das Ende der Münzprägung kam im Oktober 1805, als französische Truppen Günzburg besetzten und die Stadt kurz darauf bayerische wurde. Bereits seit 1809 dient das Münzgebäude als Rathaus; zahlreiche Umbaumaßnahmen haben das Innere stark verändert." } [1]=> object(stdClass)#4276 (3) { ["rel"]=> string(7) "details" ["type"]=> string(9) "text/html" ["value"]=> string(1343) "Günzburg wurde im Jahr 1764 als Standort für eine habsburgische Münzstätte ausgewählt. Wichtige Faktoren für diese Entscheidung waren die günstige Lage im Verkehrs- und Nachrichtennetz der damaligen Zeit, die vorhandene Wasserkraft der Günz und ihrer Seitenarme und die Nähe zu Augsburg, von wo man das benötigte Münzmetall bezog. Im Erdgeschoß des von Joseph Dossenberger geplanten und 1767 fertiggestellten Gebäudes standen in einem großen Saal vier sog. Spindelpressen, auf denen man überwiegend Silbermünzen prägte; in den Obergeschossen war die Verwaltung untergebracht. Die Münze mit der längsten Gültigkeit in der gesamten Geschichte des Geldes wurde ebenfalls hier hergestellt: der Maria-Theresien-Taler. Er war bis 1945 noch in Äthiopien gesetzlich gültiges Zahlungsmittel, was vor allem daran lag, daß sein Feingewicht von 23,389 Gramm und sein Feingehalt (833,333) niemals verändert wurden. Kupfermünzen wurden in einem zweiten Münzwerk, das zusammen mit einem Hammerwerk und einer Silberscheideanstalt außerhalb der Stadtmauer stand, produziert. Das Ende der Münzprägung kam im Oktober 1805, als französische Truppen Günzburg besetzten und die Stadt kurz darauf bayerische wurde. Bereits seit 1809 dient das Münzgebäude als Rathaus; zahlreiche Umbaumaßnahmen haben das Innere stark verändert.
" } [2]=> object(stdClass)#4275 (3) { ["rel"]=> string(6) "teaser" ["type"]=> string(9) "text/html" ["value"]=> string(128) "Günzburg wurde im Jahr 1764 als Standort für eine habsburgische Münzstätte ausgewählt. Wichtige Faktoren für diese Ents..." } [3]=> object(stdClass)#4256 (2) { ["rel"]=> string(6) "teaser" ["type"]=> string(10) "text/plain" } } ["country"]=> string(11) "Deutschland" ["areas"]=> array(0) { } ["city"]=> string(9) "Günzburg" ["zip"]=> string(5) "89312" ["street"]=> string(14) "Schloßplatz 1" ["phone"]=> string(16) "+49 8221 200 444" ["web"]=> string(34) "http://www.guenzburg-tourismus.de/" ["email"]=> string(27) "info@tourismus.guenzburg.de" ["author"]=> string(21) "support@hubermedia.de" ["geo"]=> object(stdClass)#4274 (3) { ["main"]=> object(stdClass)#4277 (2) { ["latitude"]=> float(48.4541591) ["longitude"]=> float(10.2759036) } ["entry"]=> array(0) { } ["attributes"]=> array(0) { } } ["ratings"]=> array(1) { [0]=> object(stdClass)#4260 (2) { ["type"]=> string(3) "eT4" ["value"]=> float(40) } } ["cuisine_types"]=> array(0) { } ["payment"]=> array(0) { } ["media_objects"]=> array(2) { [0]=> object(stdClass)#4261 (8) { ["rel"]=> string(7) "default" ["url"]=> string(107) "https://hubermedia.tourdata.at/media/display/original/64ec10c4bdfd8a3dc700a822f333adee/rathaus-g-nzburg.jpg" ["type"]=> string(10) "image/jpeg" ["source"]=> string(45) "Foto: Philipp Röger für die Stadt Günzburg" ["latitude"]=> NULL ["longitude"]=> NULL ["prio"]=> int(1) ["value"]=> string(17) "Rathaus Günzburg" } [1]=> object(stdClass)#4278 (8) { ["rel"]=> string(12) "imagegallery" ["url"]=> string(106) "https://hubermedia.tourdata.at/media/display/original/ad0a023741afb9b1e6083c538ffbe0a4/m-nzpr-gest-tte.jpg" ["type"]=> string(10) "image/jpeg" ["source"]=> string(45) "Foto: Philipp Röger für die Stadt Günzburg" ["latitude"]=> NULL ["longitude"]=> NULL ["prio"]=> int(2) ["value"]=> string(18) "Münzprägestätte" } } ["keywords"]=> array(3) { [0]=> string(20) "Historisches Zentrum" [1]=> string(17) "low_image_quality" [2]=> string(12) "NEAR_STATION" } ["timeIntervals"]=> array(0) { } ["kitchenTimeIntervals"]=> array(0) { } ["alwaysOpen"]=> bool(true) ["deliveryTimeIntervals"]=> array(0) { } ["numbers"]=> array(1) { [0]=> object(stdClass)#4103 (2) { ["type"]=> string(12) "NEAR_STATION" ["value"]=> float(0.70513014268887) } } ["attributes"]=> array(0) { } ["features"]=> array(9) { [0]=> string(17) "für jedes Wetter" [1]=> string(12) "für Gruppen" [2]=> string(17) "für Schulklassen" [3]=> string(13) "für Familien" [4]=> string(21) "für Individualgäste" [5]=> string(17) "Haustiere erlaubt" [6]=> string(17) "Senioren geeignet" [7]=> string(25) "für Kinder (jedes Alter)" [8]=> string(19) "Kinderwagentauglich" } ["addresses"]=> array(2) { [0]=> object(stdClass)#4279 (8) { ["name"]=> string(15) "Stadt Günzburg" ["city"]=> string(9) "Günzburg" ["zip"]=> string(5) "89312" ["street"]=> string(14) "Schloßplatz 1" ["phone"]=> string(10) "08221/9030" ["web"]=> string(16) "www.guenzburg.de" ["email"]=> string(36) "stadtverwaltung@rathaus.guenzburg.de" ["rel"]=> string(6) "author" } [1]=> object(stdClass)#4280 (3) { ["name"]=> string(58) "Regionalmarketing Günzburg GbR - Wirtschaft und Tourismus" ["web"]=> string(40) "http://www.familien-und-kinderregion.de/" ["rel"]=> string(12) "organisation" } } ["created"]=> string(25) "2019-12-09T14:29:00+00:00" ["changed"]=> string(25) "2020-02-27T11:59:00+00:00" ["source"]=> object(stdClass)#4281 (2) { ["url"]=> string(23) "http://destination.one/" ["value"]=> string(15) "destination.one" } ["company"]=> string(38) "Tourist-Information Günzburg-Leipheim" ["district"]=> string(0) "" ["postoffice"]=> string(0) "" ["phone2"]=> string(0) "" ["seasons"]=> array(12) { [0]=> object(stdClass)#4282 (2) { ["month"]=> int(1) ["suitable"]=> string(8) "Suitable" } [1]=> object(stdClass)#4283 (2) { ["month"]=> int(2) ["suitable"]=> string(8) "Suitable" } [2]=> object(stdClass)#4284 (2) { ["month"]=> int(3) ["suitable"]=> string(8) "Suitable" } [3]=> object(stdClass)#4285 (2) { ["month"]=> int(4) ["suitable"]=> string(8) "Suitable" } [4]=> object(stdClass)#4286 (2) { ["month"]=> int(5) ["suitable"]=> string(8) "Suitable" } [5]=> object(stdClass)#4287 (2) { ["month"]=> int(6) ["suitable"]=> string(8) "Suitable" } [6]=> object(stdClass)#4288 (2) { ["month"]=> int(7) ["suitable"]=> string(8) "Suitable" } [7]=> object(stdClass)#4289 (2) { ["month"]=> int(8) ["suitable"]=> string(8) "Suitable" } [8]=> object(stdClass)#4290 (2) { ["month"]=> int(9) ["suitable"]=> string(8) "Suitable" } [9]=> object(stdClass)#4291 (2) { ["month"]=> int(10) ["suitable"]=> string(8) "Suitable" } [10]=> object(stdClass)#4292 (2) { ["month"]=> int(11) ["suitable"]=> string(8) "Suitable" } [11]=> object(stdClass)#4293 (2) { ["month"]=> int(12) ["suitable"]=> string(8) "Suitable" } } ["subitems"]=> array(0) { } ["hyperObjects"]=> array(0) { } }

Beschreibung

Günzburg wurde im Jahr 1764 als Standort für eine habsburgische Münzstätte ausgewählt. Wichtige Faktoren für diese Entscheidung waren die günstige Lage im Verkehrs- und Nachrichtennetz der damaligen Zeit, die vorhandene Wasserkraft der Günz und ihrer Seitenarme und die Nähe zu Augsburg, von wo man das benötigte Münzmetall bezog. Im Erdgeschoß des von Joseph Dossenberger geplanten und 1767 fertiggestellten Gebäudes standen in einem großen Saal vier sog. Spindelpressen, auf denen man überwiegend Silbermünzen prägte; in den Obergeschossen war die Verwaltung untergebracht. Die Münze mit der längsten Gültigkeit in der gesamten Geschichte des Geldes wurde ebenfalls hier hergestellt: der Maria-Theresien-Taler. Er war bis 1945 noch in Äthiopien gesetzlich gültiges Zahlungsmittel, was vor allem daran lag, daß sein Feingewicht von 23,389 Gramm und sein Feingehalt (833,333) niemals verändert wurden. Kupfermünzen wurden in einem zweiten Münzwerk, das zusammen mit einem Hammerwerk und einer Silberscheideanstalt außerhalb der Stadtmauer stand, produziert. Das Ende der Münzprägung kam im Oktober 1805, als französische Truppen Günzburg besetzten und die Stadt kurz darauf bayerische wurde. Bereits seit 1809 dient das Münzgebäude als Rathaus; zahlreiche Umbaumaßnahmen haben das Innere stark verändert.

Merkmale

für jedes Wetter, für Gruppen, für Schulklassen, für Familien, für Individualgäste, Haustiere erlaubt, Senioren geeignet, für Kinder (jedes Alter), Kinderwagentauglich

Kontakt

Ehemalige vorderösterreichische Münzstätte, heute Rathaus (1)
Schloßplatz 1
89312 Günzburg
+49 8221 200 444
Karte öffnen

Datenschutz

Wir freuen uns, Sie auf unserer Seite begrüßen zu dürfen. Hier vorab noch einige Informationen zum Datenschutz:
Formulare
Informationen, die Sie über Formulare dieser Seite absenden, werden von uns gespeichert. Spezifische Informationen über die Datennutzung finden Sie beim jeweiligen Formular.
Cookies
Diese Webseite verwendet Cookies und andere ähnliche Technologien zur statistischen Auswertung der Seitennutzung und der Bereitstellung bestimmter Funktionen.

Veranstaltung einreichen

Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Veranstaltungskalender. Gerne können Sie Ihre Veranstaltungen (z.B. Ausstellung, Konzert, Führung) kostenlos bei uns melden. Bitte beachten Sie dabei Folgendes:
Die Veranstaltungen werden vor Veröffentlichung geprüft. Wir behalten uns vor, thematisch unpassende Veranstaltungen nicht zu veröffentlichen.
Vorzugsweise Bilder im Querformat (Seitenverhältnis 16:9) und mit einer Mindestbreite von 1024 Pixel. Bildnachweis/Urheberrecht (Fotograf), wenn möglich angeben.
Sie versichern, dass die von Ihnen zum Eintrag verwendeten Bilder, Logos und Texte frei von Rechten Dritter sind und Donautal-Aktiv sowie die Tourismusorganisationen der Landkreise Dillingen, Günzburg und Neu-Ulm zur kostenlosen Nutzung berechtigt sind.
Verstanden